Kurfürstendamm e.V. Logo
Berliner Wahrzeichen in Gefahr
Zwei Sachverständigengutachten ergeben, dass besonders die Natursteinfassade, die den aus Ziegelsteinen errichteten Turm umschließt, angegriffen ist. Die Steine sind rissig, die Fugen locker und durchlässig. Auch an den Ziegelsteinmauern wurden erhebliche Mängel festgestellt. Erschwerend kommt hinzu, dass die Ruine durch Straßenverkehr und U-Bahn ständigen Erschütterungen ausgesetzt ist.

"Wenn jetzt im Winter Wasser in die schadhaften Fugen und Steine eindringt und bei Frost gefriert, könnte das Eis die Steine auseinandersprengen", warnen Baufachleute.

Die mit 3,5 Millionen EUR veranschlagte Sanierung des Turms ist unumgänglich und muss so bald wie möglich erfolgen, denn die Kosten werden von Jahr zu Jahr rapide steigen. „Wenn wir die Sanierung hinausschieben, wird sie so teuer, dass die Mittel nicht mehr aufzubringen sind“, sagt der Pfarrer der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Martin Germer, der zugleich Mitglied der Stiftung Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche ist. Außerdem wäre es absolut unverantwortlich, so lange zu warten, bis der Turm einsturzgefährdet ist. In diesem Fall drohe sogar die Sperrung des Breitscheidplatzes.

Man muss kein Fachmann sein, um zu erkennen, dass der Zustand des alten Turms der 1895 eingeweihten und 1943 ausgebombten Kirche bedenklich ist:
die Stahlbetondecken, die den Turm von innen stabilisieren, sind verrostet, ebenso sind Regenfallrohre und Blitzschutzanlage in einem maroden Zustand.
Spätestens im kommenden Jahr muss mit der Rundumsanierung begonnen werden: Dabei werden sämtliche Fugen herausgelöst und mit Spezialmörtel verschlossen. Doch bereits die Einrüstung des 68 m hohen alten Turms (eine über 5300 Quadratmeter große Fassadenfläche) wird Kosten von rund einer halben Million EUR verursachen. Und nur im besten Fall wird einen Teil davon - 1,5 Millionen - die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung beisteuern.

Deshalb wurde die SPENDEKAMPAGNE zur Rettung des Turms ins Leben gerufen.

Eine Berliner Werbeagentur hat dafür ein Konzept entwickelt, Berliner Unternehmen unterstützen das Projekt durch unterschiedlichste Aktionen, demnächst auch mit eigenen Kampagnen. Auch zahlreiche Berlinerinnen und Berliner haben schon einen Teil zur Rettung des Alten Turms beigetragen. Die Sympathien für das Projekt sind einhellig und verbinden Menschen mit unterschiedlichsten Anschauungen. Dennoch klafft eine große Lücke zwischen dem augenblicklichen Spendenstand und der aufzubringenden Summe:
Helfen Sie mit, diese Lücke zu schließen, helfen Sie mit den Turm der Gedächtniskirche zu retten!

Spendenkonto: Stiftung KWG, 22 222, Berliner Bank, BLZ 100 200 00
Servicenummer 3109 - 4000 (Mo. – Fr. von 8:00 – 20:00 sowie Sa. von 8:00 – 15:00)
www.ein-kirchturm-der-bewegt.de

Autor: NB Medianet
Quelle:

    

Unsere Aufgabe, unsere Sorge und unsere Hoffnung ist der Kurfürstendamm. Wir wollen das er seinen sprichwörtlichen Glanz wieder erholt. Besonderen Augenmerk legen wir auf den oberen Teil des Kudamms. Also zwischen Olivaer Platz und Halensee.

DER KUDAMM HEUTE, Bestandsaufnahme und Aussichten

Für uns mit der Kamera unterwegs, Klaus Strebe
Produktion: stebemedia - strebemedia@web.de

Hier gehts zum Download:
Download Kudamm-Video



  • KGB Kudamm Goes Business
    Am 18. November 2015
    Beginn 19 Uhr
    Kurfürstendamm 195/196 10707 Berlin
    Audi City Berlin

    ANMELDUNG: info@kurfuerstendamm-ev.de oder
    030 2351990 Fax: 030 23519990

  • Kurfürstendamm-Gespräche im Dezember
    Wir laden Sie recht herzlich zu unseren Kudamm-Gespräch unter dem Motto "Entwickeln und Gestalten... Zukunft am Kurfürstendamm und City West".
    Ein Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion, mit unseren Gästen von CITY WEST - Regionalmanagement.



  • Berliner Wahrzeichen in Gefahr

    Wir von der Interessengemeinschaft Kurfürstendamm E.V. unterstützen aktiv die Erhaltung des Berliner Wahrzeichen, die Gedächtniskirche. Helfen auch Sie mit und tragen einen Ihren Anteil dazu bei, das Wahrzeichen Berlins zu erhalten.